Richtigstellung zur Berichterstattung in der „Rheinpfalz“

bezüglich der Berichterstattung in den vergangenen Tagen in der „Rheinpfalz“ zu den eingereichten Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren (PFV) zur Ausweitung der Erdölproduktion in Speyer stellt das Konsortium Folgendes richtig:

Für das PFV mit Umweltverträglichkeitsprüfung zur Ausweitung der Erdölproduktion in Speyer wurden ein Rahmenbetriebsplan mit mehreren Anlagen wie Studien und Gutachten beim Landesamt für Geologie und Bergbau eingereicht. Darunter auch eine Studie, die sich mit der Möglichkeit von Bodenabsenkungen befasst. Darin kommt der Experte in der Zusammenfassung zu folgendem Schluss: „Aus diesem Grund sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine negativen Auswirkungen der Ölgewinnung in der Erdöllagerstatte Römerberg-Speyer auf die Objekte an der Tagesoberfläche zu erwarten.“  Trotzdem wurde in der Studie die maximale theoretische Möglichkeit einer Absenkung berechnet mit einem Ergebnis von ca. 41 Millimetern für die gesamte Dauer der Erdölförderung (mindestens etwa 30 Jahre).

In der Ausgabe der Lokalausgabe Speyer der „Rheinpfalz“ vom Freitag, 25. August, wird behauptet, die eingereichte Studie komme zu dem Schluss, dass durch die Erdölförderung Bodensenkungen bis zu 4 Zentimetern pro Jahr (!) möglich seien. Diese Angabe ist falsch!

 

Kontaktieren Sie uns

  • Anschrift Projektbüro
    Brunckstraße 17 | 67346 Speyer
  • Info-Telefon | E-Mail
    (0) 49 / 6232 / 6497949  | info (at) erdoel-in-speyer.de